Radiometrische Messung

Kontinuierliche Füllstandsmessung und Grenzstanddetektion in Flüssigkeiten und Schüttgütern mit Gamma-Geräten

Radiometrische Messungen mit Strahlenschutzbehälter und Gammapilot bieten zuverlässige Messwerte wo andere Messprinzipien aufgrund von extremen Prozessbedingungen oder wegen mechanischen, geometrischen sowie baulichen Gegebenheiten ausscheiden. Gamma-Geräte sind für die berührungslose Grenzstanddetektion, kontinuierliche Messung, Trennschicht- und Dichtemessung in Flüssigkeiten, Feststoffen, Suspensionen oder Schlämmen geeignet. Sehen Sie sich das breite Sortiment von radiometrischen Messgeräten an und klicken Sie auf den Button weiter unten.

Mit radiometrischen Messgeräten können vier Messaufgaben (kontinuierlicher Füllstands-, Grenzstands-, Dichte- und Trennschichtmessung), gelöst werden, selbst unter extremen Prozessbedingungen. Die Strahlung kann vom Strahlenschutzbehälter aus nur in eine Richtung annähernd ungedämpft austreten. In alle anderen Richtungen wird sie gedämpft. Dies garantiert höchste Sicherheit für das Personal und eine zuverlässige Messung.

Messprinzip Radiometrie

Radiometrische Messung: Messprinzip

Die Gammaquelle, ein Cäsium- oder Kobalt-Isotop, sendet eine Strahlung aus, die beim Durchdringen von Materialien eine Dämpfung erfährt. Der Messeffekt ergibt sich aus der Absorption des zu messenden Produkts. Diese wird durch die Füllstandsänderung verursacht. Das Messsystem besteht aus einer Strahlungsquelle und einem Kompakttransmitter, der als Empfänger dient.

Vorteile

  • Berührungslose Messung von außen

  • Für extreme Messaufgaben, bei denen andere Messprinzipien nicht mehr in Frage kommen

  • Strahlenschutzbehälter mit manueller oder pneumatischer Ein-/Aus-Schaltung und Fixierung der Schaltstellung durch Vorhängeschloss, Einsteckschloss oder Fixierstift