Füllstandsmessung Radar - geführt

Kontinuierliche Füllstandsmessung in Flüssigkeiten und Feststoffen mit geführtem Radar

Die Füllstandsmessung mit geführtem Radar passt perfekt in eine Vielzahl von Anwendungen in allen Industrien. Egal ob in einfachen Lagertanks, korrosiven oder aggressiven Medien sowie in Applikationen mit rauen Umgebungsbedingungen. Geführte Radarmesstechnik mit dem Levelflex Sensor spart Zeit und Kosten durch die einfache Inbetriebnahme und den sicheren Betrieb. Sehen Sie sich das breite Sortiment an Levelflex Messgeräten für geführte Radarapplikationen an und klicken Sie auf den Button weiter unten.

Die Füllstandsmessung mit geführten Radarimpulsen ist bestens für den Einsatz in Flüssigkeiten und Feststoffen geeignet. Durch die sichere Führung der reflektierten Wellen spielt die Oberflächenbeschaffenheit des Mediums eine untergeordnete Rolle. Die zuverlässige Messung ist selbst bei turbulenten Flüssigkeitsoberflächen oder Schaumbildung gewährleistet. Die Messung ist zudem unbeeinflusst durch unterschiedliche Schüttkegel oder Abzugstrichter, wie sie bei Schüttgütern vorkommen. Die geführte Radarmesstechnik ist auch bei der Trennschichtmessung die erste Wahl.

Messprinzip geführtes Radar nach dem Laufzeitmessverfahren

Füllstandsmessung Radar - geführt: Messprinzip

Der Levelflex arbeitet mit hochfrequenten Radarimpulsen, die entlang einer Sonde geführt werden. Beim Auftreffen der Impulse auf die Medienoberfläche verändert sich der Wellenwiderstand und ein Teil des Sendeimpulses wird aufgrund der Änderung des Dk-Wertes reflektiert. Die vom Gerät gemessene und ausgewertete Zeitdauer zwischen dem Senden und dem Empfangen des reflektierten Impulses ist ein direktes Maß für die Distanz zwischen Prozesseinkopplung und der Medienoberfläche.

Vorteile

  • Zuverlässige Messung: Unabhängig von der Oberfläche des Mediums und Tankeinbauten

  • Zusätzliche Messsicherheit durch Sonden-End-Erkennung

  • Sichere Messung auch während Befüllvorgängen