Die Endress+Hauser Gruppe

Medienzentrum

Events

Ihre Karriere bei Endress+Hauser

Unser Support: stets in Ihrer Nähe

Online Shop

Geben Sie Ihr persönliches Login ein, um den Online Shop aufzurufen und Ihre Bestellung jederzeit zu erfassen. Zusätzlich können Sie auch Produktpreise und Lieferzeiten abfragen oder ein Angebot anfordern.

Online Shop

E-direct Shop

Wirtschaftlich und direkt! Dafür steht E-direct, das vorkonfigurierte Produktportfolio mit einfachen Produkten in hoher Qualität zum kleinen Preis.

E-direct Shop

Analytik Jena beantragt Delisting

Endress+Hauser Tochterunternehmen verlässt den regulierten Markt – Messtechnik-Spezialist erwirbt weitere Anteile

Die Analytik Jena AG will sich vom regulierten Markt an der Frankfurter Wertpapierbörse zurückziehen. Der Aufsichtsrat des Unternehmens stimmte einem entsprechenden Beschluss des Vorstands zu. Zugleich kündigte Hauptaktionär Endress+Hauser an, zum 1. Oktober 2014 seine Optionen zum Erwerb weiterer Aktien auszuüben. Der Messtechnik-Spezialist wird dadurch seinen Anteil an Analytik Jena auf 82,22 Prozent des Grundkapitals und der Stimmrechte ausbauen.

Bereits im Pflichtangebot vom 31. Oktober 2013 hatte Endress+Hauser angekündigt, ein Delisting anzustreben. „Unser Ziel ist nach wie vor, Analytik Jena vollständig zu übernehmen“, betonte Matthias Altendorf, Chef der Endress+Hauser Gruppe und designiertes Mitglied des Aufsichtsrats der Analytik Jena AG.

Der Rückzug vom regulierten Markt wird den Verwaltungs- und Kostenaufwand bei Analytik Jena deutlich verringern, etwa durch das Entfallen umfassender Publikations- und Berichtspflichten. Um die Rechte der Kleinaktionäre zu wahren, wird der Widerruf der Zulassung an der Frankfurter Börse erst sechs Monate nach seiner Veröffentlichung wirksam werden. Nicht berührt von einem Delisting sind die derzeit bestehenden Freihandels-Notierungen an den Börsen in Stuttgart, München, Hannover, Düsseldorf, Berlin/Bremen und Hamburg.

Endress+Hauser übt Optionen aus

Endress+Hauser erklärte zudem, zum 1. Oktober 2014 den im November vergangenen Jahres mit den beiden verbliebenen Großaktionären geschlossenen Optionsvertrag auszuüben. Die Thüringer Industriebeteiligungs-GmbH & Co. KG sowie der Analytik-Jena-Vorstandsvorsitzende Klaus Berka werden ihre Anteile – zusammen 27,56 Prozent – an die Endress+Hauser (Deutschland) AG + Co. KG verkaufen. Dadurch wird sich die Beteiligung von Endress+Hauser auf 82,22 Prozent des Grundkapitals und der Stimmrechte erhöhen.

Download Medienmitteilung >>>

Kontakt

Endress+Hauser GmbH
Lehnergasse 4 1230 Wien , Österreich
Tel.: +43 (0)1 880 56 0
Fax: +43 (0)1 880 56 335
E-Mail senden www.at.endress.com
Online-Tools

Diese Seite verwendet Cookies. Indem Sie diese Seite weiterhin besuchen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Erfahren Sie hier mehr Schließen