Wiederkehrende Prüfung an Überfüllsicherungen

Bis zu 12 Jahren keine wiederkehrende Prüfung mit dem Liquiphant FailSafe

Wiederkehrende Prüfungen an Überfüllsicherungen sind je nach Prüfmethode und eingesetzter Überwachungskomponenten aufwendig und mit hohen Betriebskosten verbunden. Für Überfüllsicherungen hat sich der Vibrationsgrenzschalter in der Praxis bewährt. Welche enormen Einsparpotenziale die richtige Wahl der Geräteausführung bietet, erläutert der folgende Beitrag.

Vorteile

  • Mit der richtigen Wahl der Überwachungskomponenten lassen sich die Prüfzeiten und damit die Betriebskosten erheblich senken.

  • Die hohe Prüftiefe bzw. permanente Selbstüberwachung bei den Liquiphant-Geräteausführungen "PFM" bzw. "FailSafe" erlaubt die Prüfung mittels Tastendruck (siehe Prüftiefenvergleich), bescheinigt durch die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung.

  • Die Investition in einen Liquiphant in PFM-Ausführung amortisiert sich bereits nach der ersten wiederkehrenden Prüfung.

  • Der Liquiphant FailSafe bietet höchste Sicherheit bei geringstmöglichem Prüfaufwand (siehe Vergleich Life Cycle Kosten).

Überfüllsicherungen nach WHG und deren Prüfungen

Für den Umgang mit Wasser gefährdenden Stoffen gelten in Deutschland besondere gesetzliche Anforderungen. Das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) mit seinen Verordnungen (VAwS) fordern, solche Behälter mit einer Überfüllsicherung auszurüsten. Nach den Zulassungsgrundsätzen für Überfüllsicherungen (ZG-ÜS) ist die Funktion der Überfüllsicherung nach der Errichtung und während der Betriebszeit in regelmäßigen Abständen, so zu prüfen, dass die einwandfreie Funktion der Überfüllsicherung nachgewiesen wird.

Wir sind Fachbetrieb nach WHG >>>

Keine wiederkehrende Prüfung bei Liquiphant FailSafe

Beim Liquiphant M von Endress+Hauser mit PFM-Elektronik ist durch die hohe Prüftiefe die Ersatzprüfung mittels Prüftaster ausdrücklich zugelassen und in der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung bescheinigt. Der Liquiphant FailSafe ist derzeit der einzige verfügbare Sensor auf dem Markt, bei dem aufgrund der permanenten Selbstüberwachung auf eine wiederkehrende Prüfung des Sensors auf bis zu 12 Jahre verzichtet werden kann. Nachgeschaltete Anlagenteile werden per Tastendruck geprüft.

Klicken Sie hier zu den Prüfmethoden entsprechend den ZG-ÜS

Downloads